Veranstalter planen Hindernislauf wieder in Trendelburg

Der Lake Run geht am 10. Oktober wieder in Form der Steel Edition als Großevent In Trendelburg über die Bühne. Knapp zwei Jahre mussten die zahlreichen OCR-Begeisterten warten, bis endlich wieder Hindernisse aufgebaut werden und die beliebte Laufserie endlich gestartet wird. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Hessen lässt einen Start bis zu 1.500 Teilnehmern zu, so dass Organisator Ingo Schaffranka und sein Team die entscheidende Planungsphase für das Event am 10. Oktober gestartet haben.

Schaffranka sagt: „Wir hatten einen guten Kontakt zu Martin Lange, Bürgermeister der Stadt Trendelburg, der uns mit seinen Mitarbeitern in den vergangenen Jahren hervorragend unterstützt hat.“ Sobald die Corona-Verordnungen einen machbaren Event zulassen, wird man uns in der Planung unterstützen, lautet das Signal aus dem Trendelburger Rathaus. Daher sind nun mehr Genehmigungsanfragen, Sicherheits- und Hygienekonzepte auf dem Weg. Gleiche Anfragen stellt Schaffranka aktuell auch beim Hessenforst und anderen Genehmigungsbehörden, damit formal der Lauf entlang und durch die Diemel gestartet werden kann.

Ein besonderer Eckpfeiler in der Planung sind dabei auch die OCR Trailwoodrunners aus Trendelburg um Mark Bornhage, Carina Körber und Markus Jahnke. Bereits seit Wochen planen und tüfteln diese an neuen Ideen und Hindernissen herum. Körber betont: „Wir sind guter Dinge, dass alles klappt. Die Container mit den Hindernissen der Serie sind da und wir können arbeiten.“ „Zunächst ist es erstmal vorgesehen in dieser wirklich schwierigen Zeit unsere bewährten Hindernisse aufzubauen und den Teilnehmern eine perfekte Strecke zu bieten“, ergänzt Schaffranka

Er betont: „Wir werden sehr viele Starts in kleinen Gruppen einbiegen, so dass sich das Teilnehmerfeld entzerrt und es zu keinen größeren Blockbildungen kommen wird.“ Auch wenn die Corona-Verordnung in Hessen bereits mehr Möglichkeiten bietet als vergleichsweise in Nordrhein- Westfalen, wo die Water Edition für August am Möhnesee abgesagt wurde, plant Schaffranka vorsichtig und vorausschauend.

Aus unzähligen Gesprächen mit den Läuferinnen und Läufern weiß der Organisator, dass die Teilnehmer darauf brennen, endlich wieder bei einem richtigen Hindernislauf an den Start zu gehen und nicht nur bei Trainingsrennen wie 2020. Einige sind schon auf Entzug und haben sich Marke Eigenbau Hindernisse in den Garten gestellt. Bei der Steel-Edition im Oktober werden wieder Streckenlängen über 8, 12 und 20 Kilometer angeboten, dazu bauen die Trailwoodrunners und der neue Hindernisverantwortliche Marco Preuß rund 35 verschiedenen Hindernisse auf. Auch die Hindernisse, die dauerhaft in Trendelburg zu Trainingszwecken stehen, werden zu Einsatz kommen.

Anmeldungen sind unter www.lake-run.de möglich.  Informationen und Fragen unter info@lake-run.de