Lake Run-Serie beendet Jahr 2019 mit der Steel Edition in Trendelburg mit rund 800 Teilnehmern

OCR-Event im Landkreis Kassel für nächstes Jahr im Juli geplant

„Ich bin sehr zufrieden. Es hat sich keiner ernsthaft verletzt auf der Strecke, das Wetter war super und wir hatten alle Spaß. Ein besonderer Dank gilt den Trailwood Runners Trendelburg und den anderen Helfern, die das Event so ermöglicht haben“, sagte Veranstalter Ingo Schaffranka nach der Steel Edition der Lake Run-Serie in Trendelburg. Das Rennen in Nordhessen bot alles, was OCR reizvoll macht: Schlamm, anspruchsvolle aber auch Spaß bringende Hindernisse, Wasserdurchquerung mit der Diemel und eine Streckenführung durch die idyllische Landschaft rund um Trendelburg. Bei der zweiten Auflage im nordhessischen Landkreis Kassel steigerte das OCR-Event die Teilnehmerzahl auf gut 800 Angemeldete. Damit waren rund 250 mehr Athleten unterwegs als bei der Lake Run-Premiere in Trendelburg 2018.

Damit hat die Lake Run-Serie im Jahr des zehnten Lake Runs am Möhnesee rund 8.000 Menschen bewegt, wenn neben den einzelnen Editions in Winterberg, Bremen, Möhnesee und Trendelburg der erstmals ausgetragene Kids Mudder mitgerechnet wird. Mit den Strecken über acht, 14 und 22 Kilometer gab es auch in Trendelburg wieder für jeden etwas. Alle Teilnehmer, die bei allen vier Lake Runs dabei waren, nahmen am Ende der Steel Edition das vierte Puzzlestück für den Master of Elements entgegen. Bereits früh nach dem Start trennte sich nach einer knackigen Steigung und einer Bachdurchquerung die Spreu vom Weizen, bevor mit dem Oxxer das erste Hindernis anstand. Die Lake Run Slide sorgte dann für eine Rutschpartie. Die Teilnehmer hatten auf allen Strecken wieder ein abwechslungsreiches Programm zwischen Reinhardswald, Diemel und der historischen Altstadt. Die lange Distanz über 22 Kilometer ging erneut in den Steinbruch Wülmersen. Im Bereich der ehemaligen Carlsbahn gab es eine Premiere in Form eines alten Eisenbahntunnels.

Bei der Elite über die lange Distanz sicherten sich Claudia Maria Henneken und Tobias Lautwein sich die Siege und sicherten sich somit den Gesamtsieg in der Addition aller Läufe. Für den Lake Run ist Claudia Maria Henneken gemeinsam mit Martin Vosseler Samstagabend noch extra von den OCR World Championships in London nach Deutschland geflogen, um in Trendelburg dabei zu sein. Samstag war die Lake Run-Serien-Gewinnerin noch über 15 Kilometer mit den Weltbesten am Start. Gemeinsam mit Lautwein und Vosseler ist sie jetzt zum Lake Run Squad-Team gewechselt. Unter der Federführung vom Sven Demuth vertritt diese Mannschaft den Lake Run auf vielen OCR-Events.

Im Jahr 2020 soll die Lake Run-Serie zeitlich kompakter werden. Den Auftakt macht wieder die Wood Edition in Winterberg am 26. April. Es folgt die Mud Edition am 14. Juni in Bremen. Die Steel Edition soll vorverlegt werden. „Dafür ist der 26. Juli angedacht“, sagt Schaffranka. Der Abschluss wird 2020 dann also nach Plan am Möhnesee erfolgen, der Wiege des Lake Run. Die dortige Water Edition wird wieder Ende August, und zwar am 23. August stattfinden. Zwei Wochen vorher geht im BOS-Trainingszentrum in Möhnesee-Echtrop der zweite Kids Mudder über die Bühne.